Immer wieder kommt es vor, dass der Hund auch einmal etwas von unserem Essen abbekommt. Ob absichtlich oder unabsichtlich ist egal. Es stellt sich nur die Frage: Was dürfen Hunde eigentlich fressen? Denn der Hund verträgt nicht alles, was wir Menschen essen. In diesem Beitrag informiere ich Sie über grundlegende Fragen zur Hundeernährung.

Grundsätzlich gilt:

Hunde dürfen eigentlich alles fressen, es ist immer die Dosis, auf die es ankommt. Bereits der Ur-Hund hat sich nicht nur von Fleisch ernährt. Des Menschen „beste Freunde“ sind keine reinen Fleischfresser. Im Gegenteil: Geben Sie Ihrem Hund nur rohes Fleisch zum Fressen, wird es zu Mangelerscheinungen kommen (z.B. glanzloses Fell). Genau wie bei uns Menschen soll auch bei Hunden auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden und „Grünzeug“ gehört dazu.

Genaue Einzelheiten und Details über alle Nahrungsmittel für die Hundeernährung möchte ich Ihnen nicht geben. Dafür sind spezialisierte Veterinärmediziner besser geeignet. Die 3 häufigsten Fragen, die mir meine Kunden stellen, kann ich Ihnen aber beantworten:

1. Mein Hund frisst beim Spazieren ständig Gras, soll er das?

Wie bereits oben erwähnt, hat der Ur-Hund schon regelmäßig Gras gefressen. Der Mageninhalt der Tiere, die der Ur-Hund damals gefressen hat, war oft noch voller unverdautem Gras. Denn die Hauptbeute waren damals Pflanzenfresser. Sie müssen sich also keinerlei Sorgen machen, wenn Ihr Hund Gras frisst.

2. Ich habe Schokolade liegen gelassen und mein Hund hat ein Stück gegessen, muss ich jetzt zum Tierarzt?

Schokolade ist grundsätzlich eines der giftigsten Lebensmittel für Hunde. Solange Ihr Hund aber nur ein kleines Stück abbekommen hat, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wie bei anderen Nahrungsmitteln kommt es hier auf die Dosis an. Hat Ihr Hund aber größere Mengen an Schokolade gefressen, sollten Sie so schnell wie möglich den Tierarzt aufsuchen.

3. Der Hund ist also Allesfresser – kann auf Fleisch verzichtet werden?

Immer häufiger sehe ich im Internet vegetarische oder gar vegane Ernährungspläne für Hunde. Bitte folgen Sie diesen auf keinen Fall! Nur weil der Hund auch noch andere Nahrungsmittel als Fleisch fressen kann, heißt das nicht, dass auf Fleisch verzichtet werden kann. Fleisch – egal ob roh oder im Trockenfutter – ist immer noch der Hauptbestandteil einer Hundeernährung und darf unter keinen Umständen gestrichen werden. Ansonsten kann es zu schweren Gesundheitsschäden kommen.

Hier noch mein Tipp zur Ernährung: Ein rohes Eigelb in der Woche macht das Fell Ihres Hundes schön glänzend. Geben Sie Ihrem Hund aber nicht mehr. Auch hier kommt es auf die Dosis an. Zu viele Eier können unter anderem zu Verdauungsproblem führen.

Fazit

Hunde sind Allesfresser und sollten daher auch alles fressen. Allerdings müssen Sie schon darauf achten, dass Ihr Hund ausgewogen frisst. Denn er selbst ist nicht dazu in der Lage. Nur Fleisch ist dabei genauso falsch wie eine rein vegetarische Ernährung. Jedoch gilt: Wenn Ihr pelziger Freund einmal ein kleines Stück Schokolade erwischt hat, kann ihm nichts passieren.

Für mich als professioneller Hundesitter und Hundetrainer ist das Thema Hundeerziehung von großer Bedeutung. Ich versuche stets, das Zusammenleben zwischen Hund und Mensch zu verbessern. Daher hoffe ich, dass Ihnen dieser Beitrag bei der Ernährung Ihres Hundes weitergeholfen hat.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder habe ich etwas in meinem Beitrag vergessen? Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf! Nutzen Sie dafür das Kommentarfeld, schreiben Sie mir eine E-Mail an kontakt@hundesitter-innsbruck.at oder rufen Sie mich direkt an unter +43 664 480 86 22.

Herzlichst,

Ihre Martina Kroh